Haptonomie


Wie können wir einer Person so begegnen, dass sie sich angenommen fühlt?
Angenommen und wahrgenommen in ihrer Gesamtheit, ihrem Wesen?

Ein Weg, auf diese Weise miteinander in Kontakt zu treten, bietet die Haptonomie. 

„Hapto“ ist vom Verb „haptein“ abgeleitet und bedeutet berühren, anknüpfen, vereinigen, verbinden. 
Und „Nomos“ ist das Gesetz, die Regel, die Art und Weise.
Begründer der Haptonomie war Frans Veldman.

WAHRNEHMEN –  SICH VERBINDEN  –  HINEIN SPÜREN

Das sind natürliche Fähigkeiten die uns allen inne wohnen. Nehmen wir auf eine solch respektvolle, affektiv bestätigende Weise Kontakt auf, wächst Sicherheit und Vertrauen. Wir fühlen uns bestärkt! Bestärkt in unserem Wesen, unserer Persönlichkeit, unseren Entscheidungen und Handlungen.

 In unserem modernen Alltag spielen diese Fähigkeiten immer weniger eine Rolle. Rationale Fähigkeiten sind es, die gefordert, gewertet und geschätzt werden.
Die Haptonomie will uns bestärken, diese natürlichen Fähigkeiten in uns wieder zu entdecken, und im Kontakt mit anderen Menschen zu gebrauchen und auszuleben.

Wie können wir die Haptonomie nun für die Zeit der guten Hoffnung, der Schwangerschaft nutzen?

In der haptonomischen Schwangerschaftsbegleitung nimmt der Vater über Berührung  Kontakt mit seiner Partnerin auf. Das Ungeborene nimmt wahr, wie sich seine Eltern in der Berührung des Bauches liebevoll begegnen und wird neugierig.  Es möchte auch an diesem innigen und liebevollen Kontakt teilhaben. So wird das Ungeborene eingeladen, sich „ zu zeigen“ und mit seinen Eltern in Verbindung zu sein. In dieser Vereinigung können Mama, Papa und Kind zusammenwachsen und eins werden.

Ich sehe die Haptonomie als Entdeckungsreise. Als Weg, sich selbst, einander in der Beziehung, und dem Ungeborenen zu begegnen. Sich vertraut zu werden und als Familie zu wachsen.

Meine Rolle als Hebamme sehe ich dabei als Begleiterin,  den persönlichen, individuellen Weg für diese Entdeckungsreise zu finden.

Durch die Entspannung der Schwangeren, die Einbeziehung des Partners/der Partnerin und den respektvollen Kontakt zum Kind, kann die haptonomische Schwangerschaftsbegleitung positiv genutzt werden zur:

  • Stärkung der Bindung
  • Rückenbeschwerden
  • Beckenwahrnehmung und Beweglichkeit
  • Optimierung der Kindslage bzw. des Tragens des Kindes und dadurch
  • Vorbereitung des Geburtsweges
  • Sanfte Unterstützung bei Beckenendlage
  • Förderung des Geburtsfortschrittes unter der Geburt
  • Stärkung für den Weg durchs Leben

Die haptonomische Schwangerschaftsbegleitung beginnt idealerweise mit den ersten spürbaren Bewegungen des Kindes.

Info und Begleitung:

Sandra Schneider, Hebamme & Heilpraktikerin Tel: 07457 934 3116, Mail: hebammesandra@delesch.de